Discussion:
Beyond the darkside in Dresden
(zu alt für eine Antwort)
Daniel Weigelt
2006-03-18 23:04:37 UTC
Permalink
Hauke hat am 5.3. über die Show in Berlin geschrieben. Ich habe es mir heute
in Dresden angeschaut, ich fand es eine Enttäuschung.

Die Lichtshow war Klasse. Das wars aber auch schon. Ich saß relativ weit
hinten, also auf den teuren Plätzen, mit guter Sicht. Aber was da an Sound
ankam, kann man nur teilweise nur als hohles Dröhnen bezeichnen. Speziell
die Stimme des Sängers hat einem jede Möglichkeit genommen, eine
Ähnlichkeit zu dem Original zu finden. Die klang wie aus einer leeren
Blechbüchse. Bei "Comfortable Numb" bestand die Stimme teilweise nur aus
einem dumpfen Brummen.
Viermal fielen für eine halbe Sekunde die hinteren Lautsprecher aus. Während
"On the Run" kam streckenweise nur noch leise Gedudel aus Richtung Bühne.
Das war dann der absolute Tiefpunkt. Von Rundumsound keine Spur. Das war
das erstemal überhaupt, das ich in einem Konzert Buh-Rufe gehört habe.

Die Auswahl der Titel war gut. "Wish You Were Here" fast komplett. Die
letzten Minuten des Albums wurden nicht gespielt. The Dark Side..."
komplett, einige aus den beiden letzten Alben von Floyd und ein paar aus
"The Wall". Aber an manchen Stellen klang es aber eher nach einer freien
Interpretation als dem Nachspielen des Originals. Letzteres wäre mir, und
sicher auch den meisten Anderen, lieber gewesen.

Den meisten Beifall haben übrigens die drei Mädels während und nach "The
Great Gig In The Sky" bekommen.

Fazit: Die Fans um mich herum meinten, die "Australien Pink Floyd" letztes
Jahr im Kulturpalast, ich hab sie leider nicht gesehen, war um Längen
besser und wesentlich mehr am Oriiginal dran. Für 60 Euro für den Sitzplatz
hätte man schon einen besseren Klang erwarten können.

mfG

Daniel
Peter Lindner
2006-03-19 18:27:26 UTC
Permalink
Hallo Daniel,
ich habe mich schon geärgert, daß ich nicht die Zeit für "Beyond the
Darkside" gefunden habe. Wenn's wirklich nicht so gut ankam, wie Du das
schilderst, dann brauche ich deswegen nicht traurig zu sein.

Die "Australien Pink Floyd Show" habe ich in Zwickau gesehen. Das fand ich
damals sehr gut. Vor allem auch das Vorprogramm. Da gab es, Mensch wie
hießen die bloß, da gab es junge Musiker, die Klassik mit Folklore und Pop
mischten, das fand ich Klasse und kam auch gut 'rüber. Habe mir dann auch
die CD von denen gekauft (bin jetzt zu faul nachzuschauen wie die hießen).

Dann kam noch so 'ne Heavy Metall Gruppe, die legten sich mächtig ins Zeug
und gröhlten wie paar BSE-Besessene und machten viel Lärm. Vor uns saßen
wahrscheinlich Fans davon, die flippten regelrecht aus (... und ich fand's
furchtbar, aber jeder hat halt einen anderen Geschmack).

Da waren doch dann die wohlvertrauten Klänge eine richtige Wohltat, als "The
Australien Pink Floyd Show" auftraten. Größtenteils war ich sehr
beeindruckt, wie Nahe sie an die Originale herankamen. Wenn man die Augen
schloß, hätte man doch glatt gedacht, da spielen wirklich PF ... (von
einzelnen Patzern 'mal abgesehen). Wenn "Australien Pink Floyd Show" wieder
'mal durch Deutschland touren sollten, dann mußt Du unbedingt hingehen, echt
empfehlenswert !


Grüße
Peter
Post by Daniel Weigelt
Hauke hat am 5.3. über die Show in Berlin geschrieben. Ich habe es mir heute
in Dresden angeschaut, ich fand es eine Enttäuschung.
Die Lichtshow war Klasse. Das wars aber auch schon. Ich saß relativ weit
hinten, also auf den teuren Plätzen, mit guter Sicht. Aber was da an Sound
ankam, kann man nur teilweise nur als hohles Dröhnen bezeichnen. Speziell
die Stimme des Sängers hat einem jede Möglichkeit genommen, eine
Ähnlichkeit zu dem Original zu finden. Die klang wie aus einer leeren
Blechbüchse. Bei "Comfortable Numb" bestand die Stimme teilweise nur aus
einem dumpfen Brummen.
Viermal fielen für eine halbe Sekunde die hinteren Lautsprecher aus. Während
"On the Run" kam streckenweise nur noch leise Gedudel aus Richtung Bühne.
Das war dann der absolute Tiefpunkt. Von Rundumsound keine Spur. Das war
das erstemal überhaupt, das ich in einem Konzert Buh-Rufe gehört habe.
Die Auswahl der Titel war gut. "Wish You Were Here" fast komplett. Die
letzten Minuten des Albums wurden nicht gespielt. The Dark Side..."
komplett, einige aus den beiden letzten Alben von Floyd und ein paar aus
"The Wall". Aber an manchen Stellen klang es aber eher nach einer freien
Interpretation als dem Nachspielen des Originals. Letzteres wäre mir, und
sicher auch den meisten Anderen, lieber gewesen.
Den meisten Beifall haben übrigens die drei Mädels während und nach "The
Great Gig In The Sky" bekommen.
Fazit: Die Fans um mich herum meinten, die "Australien Pink Floyd" letztes
Jahr im Kulturpalast, ich hab sie leider nicht gesehen, war um Längen
besser und wesentlich mehr am Oriiginal dran. Für 60 Euro für den Sitzplatz
hätte man schon einen besseren Klang erwarten können.
mfG
Daniel
Thomas Sieler
2006-03-21 10:19:12 UTC
Permalink
Eigentlich wollte ich da nicht hin, es gab schon im Vorfeld schlechte
Kritiken...
Letztendlich hat mich die Neugier doch hingetrieben ;-)
59 Euro auf 49 reduziert...ich kam außerdem erst 19:45 Uhr dort an...lange
Rede
kurzer Sinn jedenfalls war ich dann drin, der Sound ultraschlecht von
Suround keine
Spur nur Wummern und Dröhnen, beim Sänger hatte ich den ersthaften Eindruck
das er wohl zu tief in die Whyskipulle geguckt hatte, der Gesang klang
weder nach
Roger geschweige denn nach Dave.
Singen konnte er da gabs keine Frage, aber es paßte einfach nicht..."Not Now
John"
den ganzen Abend...Blickfang Nr.1 waren die Mädels, da lachte das Männerherz
und
Ohr, denn sie machten den Originalen Sam Brown und Co alle Ehre.Glanzpunkt
war
der "Dark Side Of The Moon"- Part des Konzerts mit den Original Videos,
alter Musiker
Trick:Stell dich in die Nähe des Mixers, da ist der Sound noch am
Besten...und so war
es denn auch.
Das Publikum war wohl sehr Floyd hunrig und eher "pro", wäre ich letztes
Jahr nicht in London gewesen und bei The Machine, hätt ich vielleicht
ähnlich über den Fall gedacht,
aber so kann ich nur sagen Durchschnitt, bei allem Respekt vor den sehr
ambitionierten anderen Musikern, aber mit dem Frontmann steht und fällt die
(Floyd-) Kapelle....
Hatte am Ende des Konzerts noch die Möglichkeit mit dem Bassisten und 2 der
Sängerinnen zu sprechen, die waren wirklich sehr nett und offen, standen
vorn ganz normal an der Bar und ließen sich ansprechen und befragen.
Die Technische Ausrüstung stammt übrigens nicht aus dem Floyd Original
Fundus sondern wurde nachgebaut.
Gruß Tom

Loading...